Ukulele

Die Ukulele ist in den letzten Jahren vorrangig als Begleitinstrument bekannt geworden. Sie eignet sich sehr gut als Einstiegsinstrument für Kinder aber auch für Erwachsene, die nach einem leicht zu handhabenden Instrument suchen. Da die Ukulele nur vier Saiten hat, ist der Lernerfolg oft schneller als bei der Gitarre gegeben.

Die Entwicklung der Ukulele im Laufe der letzten 140 Jahre auf Hawaii hat fünf Bauarten hervorgebracht:

Sopran-, Konzert-, Tenor-, Bariton- und Bassukulele.

In der Musikschule gibt es die Möglichkeit, Sopran-, Konzert- und Tenorukulele zu erlernen, die sich hauptsächlich in der jeweiligen Größe unterscheiden. Lediglich bei der Tenorukulele gibt es Varanten in der Saitenstimmung.

Neben der Liedbegleitung ist natürlich auch das Spiel von Melodien und solistischen Stücken möglich, da es inzwischen viele interessante Bearbeitungen folkloristischer Musik gibt.

Diese Lehrkräfte unterrichten Ukulele und helfen Ihnen gerne weiter:

Unterrichtsinhalte:

  • Akkordspiel
  • alle Streich-und Zupftechniken
  • Melodiespiel
  • mehrstimmige Solostücke aus dem Bereich der Folklore vieler Länder bis hin zu Bearbeitungen klassischer Literatur

Unterrichtsform:

Empfohlenes Einstiegsalter: offen

  • Gruppenunterricht
  • Partnerunterricht
  • Einzelunterricht

Mitspielmöglichkeiten:

  • Ukulelen-Ensemble

Ein Instrument kann gegen eine geringe Gebühr von der Musikschule geliehen werden.